ALLGEMEINE  GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

1.) Die Firma S.P.T.A. Helmut Lorber, Security-Protection & Trainings Agency, im folgenden S.P.T.A., verpflichtet sich, die ihr erteilten Aufträge nach bestem Wissen, Gewissen und der nötigen Sorgfalt auszuführen. Eine weitergehende Haftung wird für die Firma S.P.T.A. und ihre Mitarbeiter/Innen ausgeschlossen. Insbesondere wird für die Entschließungen gehaftet, die aufgrund eines Berichtes, einer Gefahrenanalyse, oder eines Sicherheitskonzeptes der Firma S.P.T.A. gefasst werden.

2.) Die Art und Weise der Durchführung des erteilten Auftrages bestimmt allein die Firma S.P.T.A. nach eigenem Ermessen. Das Rechtsverhältnis zwischen Auftraggeber/In und der Firma S.P.T.A. ist – hinsichtlich der Leistung – ein Werkvertrag.

3.) Es wird ausdrücklich daraufhin gewiesen, das keine Erfolgsgarantie abgegeben wird und die vereinbarten Honorare unabhängig vom Erfolg fällig werden.

4.) Soweit nichts anderes vereinbart, verpflichtet sich die Firma S.P.T.A. mindestens einen Bericht in schriftlicher Form zu erstatten, wenn die vollständige Honorarberechnung erfolgt ist. Alle Berichte der Firma S.P.T.A. werden in Wahrnehmung berechtigter Interessen erteilt, sind für den/die Auftraggeber/In bestimmt und von diesem streng vertraulich zu behandeln. Der /Die Auftraggeber/In haftet bei vereinbarungswidriger Weitergabe eines Berichtes an Dritte. Die Firma S.P.T.A. und ihre Mitarbeiter unterliegen der Verschwiegenheitspflicht, sowie der Datenschutzbestimmungen im Sinne des DSG.

5.) Ergibt sich im Laufe eines Auftrages eine Interessenkollision, so ist die Firma S.P.T.A. berechtigt, unter Hinweis darauf den Auftrag jederzeit zurückzulegen.

6.) Der/Die Auftraggeber/In hat keinen Anspruch auf Bekanntgabe der Informanten der Firma S.P.T.A.. Der/Die Auftraggeber/In kann jederzeit, die Firma S.P.T.A. bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, insbesondere einer Interessenkollision, oder bei bekanntwerden strafbarerer Handlungen kündigen. Unwahre Angaben des Auftraggebers berechtigen die Firma S.P.T.A. zur sofortigen Kündigung.

7.) Bei vorzeitiger Beendigung des Auftragsverhältnisses hat die Firma S.P.T.A. Anspruch auf das, hin bis zum Wirksamwerden der Kündigung, angelaufene Honorar und auf Erstattung der bis dahin entstandenen Auslagen. Die Geltendmachung eines weitergehenden Vertrauensschadens bleibt nicht ausgeschlossen. Die Erledigung des Auftrages kann von einer angemessenen Vorschusszahlung abhängig gemacht werden. Nach Verbrauch des Vorschusses kann die Firma S.P.T.A. bis zur neuen Vorschusszahlung die Tätigkeit unterbrechen.

8.) Der/Die Auftraggeber/In verpflichtet sich, während der Tätigkeit der Firma S.P.T.A. in gleicher Sache nicht selbständig tätig zu werden, oder Dritte tätig werden zu lassen.

9.) Der/Die Auftraggeber/In versichert mit der Unterzeichnung des Auftrages, dass gegen keine straf-, verwaltungs-, und/oder zivilrechtlichen Vorschriften  verstoßenden Ziele verfolgt mit dem Auftrag verfolgt werden. Sollte während der Durchführung eines Auftrages ein derartiges Ziel erkennbar werden, so ist die Firma S.P.T.A. berechtigt, den Auftrag unverzüglich zurück zulegen. Unabhängig davon wird bei Vorliegen eines strafrechtlichen Tatbestandes von der Firma S.P.T.A. jedenfalls eine Anzeige bei der zuständigen Sicherheitsbehörde erstattet, bzw. die notwendigen Schritte zur Aufklärung unverzüglich eingeleitet. Die bis dahin angefallenen Kosten sind durch den/die Auftraggeber/In jedenfalls vollständig zu ersetzen.

10.)
Der/Die Auftraggeber/In verpflichtet sich Einsatzpersonal weder während, noch in einem Zeitraum von 12 Monaten nach Beendigung des Auftrages- auch nicht aushilfsweise- mit Sicherheitsaufgaben zu beauftragen oder als Arbeitnehmer/In zu beschäftigen. Für den Fall der Verletzung dieser Bestimmungen gilt vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche eine Vertragsstrafe von € 7.200,- als vereinbart.

11.) Der/Die Auftraggeber/In trägt das Risiko jedes Auftrages mit der Verpflichtung, die Firma S.P.T.A. daraus schad- und klaglos zu halten. Der/Die Auftraggeber/In nimmt zur Kenntnis, dass Ergebnisse und Vorgangsweisen von der Firma S.P.T.A. weder vorweggenommen noch  garantiert werden können.

12.) Erfolgt die vorliegende Auftragserteilung nicht durch den/die Auftraggeber/In persönlich, sondern durch eine bevollmächtigte Person, so haftet diese mit dem/der Auftraggeber/In zu ungeteilter Hand für alle Ansprüche aus dem Auftrag.

13.) Bei persönlicher Auftragserteilung gilt die vorliegende Vereinbarung auch dann weiter, wenn der/die Auftraggeber/In Ergänzungs- oder Folgeaufträge bzw. weitere Aufträge telefonisch, schriftlich, oder mündlich erteilt.

14.) Im Interesse der korrekten Arbeit und der Verkehrssicherheit werden bei Kraftfahrzeug-Einsätzen pro Fahrzeug zwei Mitarbeiter eingesetzt. Der/Die Auftraggeber/In verpflichtet sich, allfällige Verkehrsstrafen, deren Kausal-Zusammenhang aus den Akten ersichtlich sind, voll zu ersetzen.

15.) Der/Die Auftraggeber/In verpflichtet sich, alle relevanten Details zum Auftrag der Firma S.P.T.A. mitzuteilen. Insbesondere gilt dies bei bekannten Bedrohungen oder/und Bedrohungen  die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind, sowie der Anwesenheit von besonders schützenswerten Gegenständen und/oder Einrichtungen.

16.) Kommt der/die Auftraggeber/In dieser Verpflichtung nicht nach, hat die Firma S.P.T.A. das Recht, Unkosten geltend zu machen. Bei relevanten Sachverhalten, welche der Firma S.P.T.A. in diesem Zusammenhang nicht mitgeteilt wurden, übernimmt die Firma S.P.T.A. keinerlei Haftung.

17.) Es ist ausdrücklich untersagt, Sicherheitskonzepte / Gefahrenanalysen, welche von der Firma S.P.T.A. erstellt wurden, an Dritte weiterzugeben oder überhaupt zugänglich zu machen. Für alle von uns erstellen Sicherheitskonzepte und Analysen liegt das Copyright bei S.P.T.A.. Für den Fall der Verletzung dieser Bestimmungen gilt vorbehaltlich weitergehender Schadenersatzansprüche eine Vertragsstrafe von € 7.200,- als vereinbart.

18.) Bei Kursabbruch oder Ausschluss aus welchen Gründen immer, werden keine Kursgebühren/Ausbildungskosten rückerstattet. Dies betrifft sämtliche Aus-/Weiterbildungen/Seminare/Workshops welche die Sicherheitsagentur S.P.T.A. Helmut Lorber / Bodyguard-Academy anbietet.

19.) Abweichende Vereinbarungen haben nur Gültigkeit wenn sie schriftlich vorliegen und sowohl vom Auftraggeber/In als auch von der Geschäftsleitung der Firma S.P.T.A. unterzeichnet sind.   

 

Ausschließender Gerichtsstand ist, soweit nichts anderes zwingend gilt, Salzburg.